Google My Business:
So kannst Du Deinen lokalen Google-Eintrag optimieren

zuletzt aktualisiert: 8. März 2019

Wie machst Du die Menschen um Dich herum auf Dein Unternehmen aufmerksam? Klar, dass Du eine hervorragende Website haben und diese auf relevante Keywords optimieren solltest, das weißt Du schon. Insbesondere im lokalen Bereich kommt aber noch eine weitere Komponente dazu, namens Google My Business.

Dabei handelt es sich um kostenlose sowie lokale Brancheneinträge in der Google-Suchmaschine, die bei entsprechender Relevanz in den lokalen Suchergebnissen sowie im Kartenmaterial von Google Maps erscheinen. Man spricht hier auch von „Local SEO“.

Das bedeutet: Du hast beispielsweise eine Arztpraxis und Leute, die in der Nachbarschaft einen Arzt suchen, finden Deine Praxis. Statt quer durch die Stadt fahren zu müssen, freuen sie sich, dass Deine Praxis so nahe ist.

Oder ein weiterer Fall: Du hast eine etwas speziellere Arztpraxis mit besonderen Behandlungsmethoden und erscheinst damit sogar stadtweit, wenn Leute nach einer so speziellen Praxis wie Deiner suchen.

Um einen My Business-Account einzurichtenklickst Du hier und danach auf „Jetzt starten“.

Aber was ist, wenn Du das schon hinter Dir hast und nun denkst, dass das alles noch ein bisschen besser sein könnte? Wie kannst Du Dein Google My Business effektiv optimieren? Wir haben acht Schritte für Dich.

Schritt 1:
My Business anmelden oder Inhaberschaft sichern

Bleiben wir zunächst beim Fundament. Suche Dich und Dein Unternehmen selbst und prüfe, wie Dein My Business-Ergebnis aussieht. Es erscheint entweder zusammen mit anderen Ergebnissen direkt unter dem Suchschlitz oder prominent am rechten Rand der Suchergebnisse. Das kommt darauf an, ob Du direkt nach Deinem Unternehmen suchst oder nach einem Keyword, das allgemeiner ist.

Alles, was Du nun in den beiden Varianten wahrnimmst, kannst Du als Inhaber des Profils auch anpassen. Das macht die Selbstsuche zu einem einfachen Indikator, um festzustellen, wo Du noch etwas optimieren kannst.

Oft fällt bei der Selbstsuche beispielsweise auf, dass die Bilder nicht so stark sind und vielleicht auch abschrecken. Wenn sich Deine Arztpraxis etwa in einem äußerlich nicht so schönen Gebäude befindet, denken die Leute vielleicht zweimal darüber nach, ob sie hinkommen. In dem Falle solltest Du schönere Bilder einsetzen, die Lust auf einen Besuch bei Dir machen. Aber dazu später mehr.

Ein anderer Faktor, den Du vorher noch bei der Selbstsuche prüfen solltest, ist der Link namens „Inhaberschaft eintragen?“. Wenn dieser Link meist am unteren Rand des Ergebnisses erscheint, dann hast Du diesen Schritt noch vor Dir. Führe ihn einfach aus und dann ist das angezeigte My Business-Profil auch schon deins.

My Business Inhaberschaft sichern
Anmelden: Inhaberschaft für My Business Eintrag sichern

Manchmal werden diese Ergebnisse in abgespeckter Form auch automatisch generiert, ohne dass Du einen My Business-Account erstellt hast. Du kannst diesen Vorschlag dann übernehmen und mit weiteren relevanten Informationen anreichern. Ohne die Inhaberschaft des Accounts kannst Du Dein Google My Business nicht optimieren.

Schritt 2:
Informationen komplettieren

Google My Business ist dazu da, Suchenden lokale Unternehmen mit allen im ersten Schritt erforderlichen Informationen anzuzeigen. Im Umkehrschluss ist es Deine Bühne und Deine Show. Wenn Du erst einmal erscheinst, hast Du die prominente Position und kannst die Suchenden von Deinem Unternehmen überzeugen.

Dafür muss Dein Google My Business-Account aber aktuell und vor allem komplett sein. Hast Du bereits alle denkbaren Informationen eingetragen? Bei vielen Unternehmen sind nur die Kontaktdaten zu sehen. Also die Adressen, Websites und Telefonnummern. Mittlerweile kannst Du Dein Unternehmen aber auch beschreiben, einem Gebiet zuordnen oder verschiedene Leistungen vorstellen und Attribute definieren.

Das macht My Business fast zu einer Website für sich. Und so ist es auch kein Wunder, dass inzwischen viele lokale Unternehmen mit sehr vergleichbaren Angeboten ihre Website bewusst kompakt halten. Sie setzen stattdessen auf die enorme Kraft von My Business.

Warum sollte beispielsweise eine Autowerkstatt auch eine weitere Website ins Internet stellen, auf der dasselbe wie auf den Websites der anderen Werkstätten steht? Wenn die Menschen eine Werkstatt brauchen, nehmen sie meistens jene, die am nächsten ist. Die Hauptsache ist, dass diese Werkstatt ihr Problem löst. Und das lässt sich auch mit My Business vermitteln.

Unternehmen, die sich durch ein bestimmtes Angebot von anderen Unternehmen deutlich abheben, sollten auf keinen Fall auf eine Website verzichten oder diese bewusst kompakt halten. Hier gilt es, den Angebotsvorteil ordentlich herauszuarbeiten und das Unternehmen professionell und aufmerksamkeitsstark zu vermarkten.

Schaue prinzipiell immer wieder in Deinen My Business-Account und prüfe, ob die Daten noch aktuell sind oder ob neue Informationsoptionen dazugekommen sind. Der empfohlene Zyklus ist eine Woche. Auch, um zeitnah auf Änderungsvorschläge seitens der Nutzer sowie auf Rezensionen reagieren zu können.

Und eins noch: Achte immer darauf, dass Du identische Daten wie bei Google einsetzt, wenn Du woanders einen Unternehmens-Account erstellst. Mit demselben Inhalt und demselben Format. Das ist erforderlich, damit Google den Punkt „Bewertungen aus dem Web“ ordentlich und mühelos verknüpfen kann. Hier sprechen wir von der sogenannten „NAP-Konsistenz“.

Praxistipp: App downloaden und Profil mobil pflegen

Mit der mobilen Version von My Business kannst Du Deinen Account bequem auf dem Smartphone pflegen, wann immer Dir danach ist. Der Funktionsumfang der App ist identisch zur Online-Version auf dem Rechner. Sie ist verfügbar für iOS und Android.

Schritt 3:
Korrekt kategorisieren

Aufbauend auf dem zweiten Schritt solltest Du auch die Kategorien von Deinem Google My Business optimieren. Sortiere Dein Unternehmen in eine oder auch mehrere der bereitgestellten Kategorien ein.

Die Auswahl umfasst etwa 3.000 Kategorien im deutschsprachigen Raum. Auch wenn da Ausnahmen sind, kannst Du Dein Unternehmen in den meisten Fällen sehr konkret kategorisieren. Das ist super, um

  1. Google mitzuteilen, in welcher Branche Du bist und
  2. um bei den korrekten Suchanfragen zu erscheinen.

In manchen Fällen lohnt es sich außerdem, von einer Oberkategorie aus noch tiefer zu tauchen. Wenn Du beispielsweise ein südafrikanisches Restaurant besitzt, dann nimm als Kategorie nicht nur „Restaurant“, sondern zusätzlich auch „südafrikanisches Restaurant“ oder „südafrikanisches Essen“. Je mehr Du kategorisierst, desto besser kann Google Dich verstehen. Und auch die Suchenden wissen Dein Restaurant oder prinzipiell Unternehmen direkt einzuordnen.

Wähle möglichst viele sinnvolle Kategorien

Schritt 4:
Beiträge verfassen

Wenn Du Dich mit Google Ads, ehemals Adwords, auskennst, weißt Du um die verschiedenen Anzeigenerweiterungen. Mit denen kannst Du Dein Suchergebnis vergrößern und somit optimieren. Bei My Business hast Du mit den Beiträgen eine ähnlich erweiternde und optimierende Option.

In Deinem My Business-Account findest Du links direkt über dem Reiter „Info“ einen Reiter namens „Beiträge“. Dort kannst Du kurze Informationen, wahlweise verbunden mit Events und Handlungsaufforderungen, einstreuen. Diese werden in den Suchergebnissen dann direkt unter dem My Business-Ergebnis erscheinen und dort eine Woche sichtbar bleiben.

Das lohnt sich vor allem, wenn Du redaktionelle Artikel auf Deiner Website veröffentlichst und diese bewerben möchtest, damit noch mehr Leute darauf aufmerksam werden. Genauso lohnt es sich, wenn es aktuelle Informationen zum Unternehmen oder Sonderangebote zu teilen gibt. Grundsätzlich machen Beiträge einen positiven Eindruck bei den Suchenden. Denn jene können sofort sehen, dass das Unternehmen aktiv ist, und sich näher mit ihm auseinandersetzen.

Mit den Beiträgen optimierst Du also nicht nur direkt Deinen My Business-Account, sondern Dein Unternehmen als Ganzes.

Beispiel für Aktionen in der Gastronomie
Poste Aktionen und Events als Beitrag

Schritt 5:
Bilder, Bilder, Bilder

Ansprechende Bilder spielen eine wesentliche Rolle für Dein Google My Business. Wie schon weiter oben erwähnt, identifizieren sich die Suchenden auch über das bereitgestellte Bildmaterial mit Deinem Unternehmen. Oder eben nicht.

Die Bilderfunktion von My Business wurde in den letzten Jahren immer weiter verbessert. Mittlerweile findest Du dort viele verschiedene Kategorien, in denen Du ansprechende Bilder hochladen kannst. Und auch ein Werbevideo könntest Du, wenn vorhanden, hochladen und einspielen.

So vermeidest Du, dass My Business die unschönen Bilder nimmt und anzeigt, die meist automatisch etwa anhand der Adressdaten zugeordnet werden und die eher abschrecken.

So kann es bei einem Neubau beispielsweise vorkommen, dass hier Außenbilder von vielen Jahren davor oder auch Bilder von der Baustelle erscheinen. Das weckt einen falschen Eindruck, also solltest Du es beeinflussen.

Noch ein "heißer" Zusatztipp:

Du solltest darüber nachdenken, 360 Grad-Bilder von Deinen Büroräumen, Deinem Restaurant oder Deinem Laden zu erstellen und einzubinden. Das empfiehlt sich vor allem für Orte mit Publikumsverkehr, also Läden, Hotels, Arztpraxen, Restaurants und so weiter. So lässt Du den potenziellen Kunden in Deine Welt eintauchen, noch bevor er Kontakt aufgenommen hat. Es ist zwar mit ein bisschen Aufwand verbunden, solche 360 Grad-Bilder zu erstellen, aber es lohnt sich enorm.

Zeige deinen Kunden, was sie erwartet. Kümmere dich um atmosphärische Fotos aus verschiedenen Perspektiven.

Schritt 6:
Kollegen einbinden

Der sechste Schritt ist recht einfach und kompakt. Verteile Berechtigungen an Deine Kollegen, sodass Du Dein Google My Business nicht alleine optimieren und aktuell halten musst. Insbesondere dann, wenn es um die wöchentlichen Beiträge und Medien geht, tut es gut, nicht für alles selbst verantwortlich zu sein.

Schritt 7:
Auf Nutzeraktivitäten achten und reagieren

Auch der siebte Schritt zum Optimieren von Google My Business ist schlicht und einfach. Wenn man etwa Dein Unternehmen bewertet oder über die neue Fragen-Antworten-Funktion in Interaktion tritt, erwartet man eine zügige Reaktion.

Behalte also die Nutzeraktivitäten im Blick. Reagiere auf Bewertungen und bedanke Dich bei den Leuten. Gehe auch auf kritische Bewertungen ein. Beantworte die Fragen, die potenzielle Kunden einstreuen. Und reagiere auf Änderungsvorschläge, die Suchende machen können, wenn sie denken, dass die Informationen nicht mehr zutreffen. Oft ist das bei Öffnungszeiten der Fall, die sich ändern, aber in My Business nicht angepasst werden.

Viele Nutzeraktivitäten und positive Bewertungen sind für Google übrigens ein Zeichen dafür, dass der My Business-Eintrag relevant ist. Und Relevanz ist wiederum das oberste Ziel, nach dem die Suchmaschine ihre Suchergebnisse sortiert und rankt. Wenn Dein My Business-Account heraussticht, wirkt sich das wunderbar auf die Performance Deines Unternehmens aus.

Übrigens, wie Du mehr positive Bewertungen bekommst:

Du kannst auf dieser Seite zwei verschiedene Links erstellen, mit denen Du Deine Kunden motivierst, Dein Unternehmen zu bewerten. Beim ersten Link öffnet sich automatisch das Fenster zum Schreiben von Bewertungen. Beim anderen Link kommt der Nutzer auf die Übersichtsseite und kann sich dort alle vorhandenen Bewertungen durchlesen. Wenn Du kein anderes Bewertungsportal wie Proven Expert oder eKomi nutzt, sind diese Links eine klasse Idee. Sende sie beispielsweise per E-Mail direkt an Deine Kunden (Einverständnis vorausgesetzt) oder baue sie in Deine Signaturen ein.

Schritt 8:
Message-Funktionen aktivieren

Momentan ist Google schon recht weit fortgeschritten, eine weitere Funktion für My Business auszurollen. Durch diese können potenzielle Kunden mit einem Unternehmen chatten.

Du kennst es bisher vielleicht von anderen My Business-Ergebnissen, dass Du einen Anrufen-, Route- und Website-Button siehst. Was ist aber, wenn Du nicht hinfahren, nicht telefonieren sowie einfach und schnell Kontakt aufnehmen möchtest? Dann schreibst Du dem Unternehmen demnächst einfach eine My Business-Nachricht.

Und das können Deine potenziellen Kunden auch mit Dir machen. Vorausgesetzt, Du hast die Funktion manuell in Deinem Account aktiviert. Dabei handelt es sich vielleicht um eine der wesentlichsten Maßnahmen, um Dein Google My Business zu optimieren. Denn es laufen viele Menschen draußen herum, die vorzugsweise schreiben oder chatten statt wo anzurufen oder eine Website zu durchforsten.

Nachdem das Feature auf dem amerikanischen Markt hinzukam, wird es nun auch für immer mehr deutsche Unternehmen bereitgestellt. Wenn potenzielle Kunden Dir schreiben, kannst Du die Nachrichten einfach über die My Business-App für iOS und Android beantworten.

Google My Business optimieren leicht gemacht:

Alle Schritte zum Optimieren von My Business auf einen Blick:

Suche Dein Unternehmen bei Google und sieh nach, wie Dein aktueller My Business-Eintrag aussieht. So kannst Du Optimierungspotenziale feststellen.
Wenn ein Link namens „Inhaberschaft eintragen?“ erscheint, dann klicke darauf und führe die entsprechenden Schritte aus, um Inhaber zu werden.
Hinterlege alle relevanten Informationen zu Deinem Unternehmen, die Du eintragen kannst. Bleibe nicht nur bei den Kontaktdaten, sondern beschreibe Dein Unternehmen auch und mache auf die Leistungen aufmerksam.
Wähle die passenden Kategorien für Dein Unternehmen aus. Gerne auch mehrere.
Verfasse Beiträge, um Deine potenziellen Kunden zu informieren oder zu redaktionellen Angeboten Deines Unternehmens weiterzuleiten.
Lade ansprechende Bilder und Videos hoch, um zu vermeiden, dass My Business beispielsweise anhand von Adressdaten irgendwelche und abschreckende Bilder einsetzt.
Binde auch Kollegen ein, um Google My Business zu optimieren. So stehst du nicht komplett allein davor.
Behalte die Nutzeraktivitäten im Blick und reagiere darauf, wenn die Nutzer Dein Unternehmen bewerten oder andere Weisen mit ihm interagieren.
Aktiviere die neue Message-Funktion, wenn sie für Dich verfügbar sowie relevant ist.

Vielleicht braucht es ein bisschen Zeit, um diese Schritte alle abzuarbeiten. Doch es lohnt sich. Hast Du Dein Google My Business einmal optimiert, dann kannst Du Deine Kunden mit wunderbar übersichtlichen Informationen von Deinem Unternehmen überzeugen. Zudem belohnst Du Dich mit einer erhöhten Aufmerksamkeit in den Suchergebnissen, und das kann nie schaden.