Lokale Suchmaschinenoptimierung 2021 - Mit 18 Tipps Backlinks aufbauen für lokale Unternehmen

zuletzt aktualisiert: 18. März 2021

SEO ist nicht jedermanns Sache. Das wissen wir als Online-Marketing-Agentur. Und wir wissen auch, dass sich kleine und mittelständische Unternehmen oft damit schwertun, sich dem Thema „lokale Suchmaschinenoptimierung“ zu widmen. Was bleibt, ist aber der Wunsch, bei Google auf den ersten Trefferseiten zu erscheinen. Und das mit lokalem Bezug: Du bist die Anlaufstelle Nummer eins in deiner Stadt oder deiner Region. Doch wie kann dieses Ziel erreicht werden?

Ein wichtiger Rankingfaktor bei Suchmaschinen ist das Linkbuilding. Es geht dabei um Verlinkungen im Netz, die auf die eigene Website verweisen. Diese sogenannten Backlinks zeigen Googles Algorithmen, dass man der Seite vertrauen kann. So rückt die eigene Firmenhomepage bei der Ergebnisanzeige weiter nach vorn.

Beim Linkaufbau gilt:

  • Es braucht viel Zeit und eine gute Strategie, um wertvolle Backlinks zu generieren. Wer Geduld hat und taktisch agiert, wird mit einem besseren Ranking belohnt!
  • Nicht nur die bloße Anzahl der Verlinkungen ist ausschlaggebend, sondern auch die Quellen, woher diese stammen. Die Regel lautet: Qualität vor Quantität!
  • Wir stellen 18 nachvollziehbare Linkbuilding-Maßnahmen vor, die jedes lokale Unternehmen für sich selber umsetzen kann. Du musst dafür kein SEO-Profi sein!

Bevor du mit den SEO-Maßnahmen loslegen kannst, möchten wir dir vorher noch ein paar grundsätzliche Ratschläge mit an die Hand geben. Wer die folgenden Basics beherzigt, kann die lokalen Suchergebnisse schon von selbst um einiges verbessern:

  • 1. Backlinks aufbauen sollte peu à peu und ganz natürlich stattfinden. Gut Ding will Weile haben, das ist auch bei ehrlichen Links so, die von Google honoriert werden. Bei „falschen“, also eingekauften Links besteht das Risiko, dass es eine negative Auswirkung auf das Ansehen bei Google und somit ggf. auf das Ranking hat. Hab also Geduld und behalte bei allen Maßnahmen deine Nutzer im Fokus.
  • 2. Egal, für welche aufgelisteten Methoden du dich entscheidest: Wichtig ist für alle Backlinks, dass sie für dich thematisch und/oder lokal relevant sind. Google belohnt nämlich Verlinkungen, die inhaltlich nah an deiner eigenen Website dran sind, weil die Suchmaschine das als glaubhafte Empfehlung innerhalb einer Branche interpretiert. Zudem ist natürlich der lokale Bezug wichtig. Ein Link von einem weit entfernten Unternehmen in Timbuktu wird nicht dabei helfen, für dich in den Suchergebnissen eine lokale Relevanz zu schaffen. Wenn du also am Linkaufbau arbeitest, behalte auch immer den lokalen Bezug im Hinterkopf: besuche die heimischen Messen in der Nähe, gib der Lokalzeitung ein Interview, nutze Online-Verzeichnisse, die sich auf deine Region beziehen und lasse dich, wenn möglich, verlinken.
  • 3. Je mehr unterschiedliche Linkgeber (sprich Domains) du zusammen bekommst, desto besser. Achte dabei bitte aber auf die „Seriosität“ der Quellen und leg den Fokus auf die Userführung: Je sinnvoller der Link für den User erscheint, desto wertiger ist auch die Qualität. Ein Link in einem offiziellen Online-Zeitungsartikel hat einen besseren Einfluss auf dein Ranking als zig Verlinkungen in irgendwelchen No-Name-Diskussionsforen zusammen. Es bringt also nichts, blind darauf loszulaufen und überall Backlinks zu platzieren bzw. platzieren zu lassen.
  • 4. Schau, dass ein natürlicher Mix aus Ankertexten besteht. (Also den Texten, die von einer auf die andere Seite – deine Seite – verlinken). Idealerweise beschreiben die Ankertexte dein Produkt oder deine Dienstleistung und verweisen dann direkt auf deine Website. Je größer hierbei die textliche Vielfalt ist, desto besser wirkt sich das auf das Ranking aus. Ein bloßes „hier klicken“ oder „weitere Infos gibt’s hier“ kann zwar auch mal da stehen, aber mit detaillierten Beschreibungen in den Ankertexten versteht Google besser, wofür du stehst: „Erfahre mehr über die neuen Kurse bei der Kölner Kochschule“, „Lerne kochen in der Kölner Kochschule“ oder auch „Kochkurse in der Kölner Kochschule“.
  • 5. Sorge für eine gute Position der Backlinks. D.h. wo sind sie auf der entsprechenden Website platziert? Eine Verlinkung irgendwo im kleingedruckten Footer einer Seite bringt bei weitem nicht so viel wie eine auf der Startseite im Hauptbereich. Gut leserlich, bestenfalls auffällig hervorgehoben im Design, kurz: klick-attraktiv. Solche Backlinks sind Gold wert für ein besseres Ranking und helfen ungemein bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung.
  • 6. Last but not least: Orientier dich beim Linkaufbau an deiner Zielgruppe. Wo halten sich deine (potenziellen) Kunden auf? Wo kannst du sie erreichen? Welche Blogs lesen sie? Auf welchen Events ist deine Zielgruppe anzutreffen? Und noch ein Tipp für die Fortgeschrittenen: Google Analytics kann dir bei der Beantwortung helfen: Unter “Zielgruppe > Interessen” bekommst du einen guten Einblick.

Prima, das war bis hierhin gar nicht so schwer, oder? Und jetzt, wo du weißt, worauf es bei den Backlinks grundsätzlich ankommt, verraten wir dir unsere 18 Lieblingstipps und Tricks zur lokalen Suchmaschinenoptimierung. Keine Sorge, du musst natürlich nicht alle auf einmal umsetzen – schau einfach mal, was für dich machbar erscheint. Los geht’s!

Tipp 1: Interne Links setzen

Aller Anfang ist schwer. Und deshalb fangen wir mit einem ganz einfachen Tipp an: Verlinke die einzelnen Unterseiten deines Internetauftritts sinnvoll und mit dem richtigen Ankertext miteinander. Nehmen wir an, du besitzt eine Kölner Kochschule. Dann kann zum Beispiel ein Text zur Kursbeschreibung einen direkten Link zur Eventbuchungsseite beinhalten. Auf diese Art werden die Seiten, die in der Suche gefunden werden sollen, ordentlich miteinander verlinkt.

Der Ankertext eines internen Links sollte aus dem priorisierten Keyword der Zielseite bestehen und dem Nutzer einen eindeutigen Hinweis auf das Linkziel geben.

Tipp 2: In Branchenbücher eintragen

Es ist ratsam, die eigene Firma in Branchenbüchern auflisten zu lassen. Achte hierbei aber auf die Relevanz der Seite, auf der du dich einträgst. Gute Verzeichnisse sind z.B. Das Örtliche, golocal.de, meinestadt.de. Oder auch Branchenverzeichnisse der Handwerkskammern und spezieller Berufsverbände.

Google My Business optimieren und lokale Sichtbarkeit erhöhen

Um die Rankings in lokalen Suchergebnissen weiter zu verbessern, ist ein optimierter Google My Business Eintrag unerlässlich. Hier findest du unsere Tipps, wie sich Google My Business clever optimieren lässt.

Tipp 3: Zulieferer kontaktieren

Wenn dein Unternehmen Produkte von anderen weiterverarbeitet oder verkauft, kontaktiere doch einfach mal deinen Zulieferer oder Hersteller. Frag nach, ob von deren Website ein Link auf deine Website gesetzt werden kann. Schließlich arbeitet ihr zusammen und es macht auch für den Zulieferer Sinn, die Bandbreite seiner Abnehmer zu präsentieren.

Tipp 4: Mit Partnern vernetzen und Backlinks aufbauen

Selbiges gilt für andere Businesspartner, mit denen du regelmäßig in Kontakt stehst, oder mit denen du in der Vergangenheit schon gemeinsam Projekte umgesetzt hast. Setz dich in Ruhe hin und überlege dir, wer eigentlich deine wichtigsten Kontakte sind. Um beim Kochschulen-Beispiel zu bleiben: Vielleicht benutzt du ja bestimmte Marken-Küchengeräte, die nicht nur Kursteilnehmer, sondern auch Interessierte vor Ort ausprobieren können. Der Gerätehersteller kann von einem Link auf deine Homepage also ebenfalls profitieren, wenn dadurch neue Käufer in Sicht sind. Eine Win-win-Situation für beide.

Tipp 5: Mitgliedschaften in Verbänden, Netzwerken & Co. nutzen

Bei diesem Tipp kannst du zeigen, welch ein Netzwerkkönig in dir steckt. Je nachdem, in welcher Branche du tätig bist, bist du sicherlich Mitglied in Interessensverbänden, Unternehmensnetzwerken oder vielleicht auch Werbegemeinschaften. Tausch dich mit deinen Kontakten bei Netzwerktreffen aus und zeig, dass du ein Experte auf deinem Gebiet bist. So hast du dir eine digitale Verlinkung von deren Websites verdient.

SEO-NOTIZ für einen leichten Einstieg!

Nutze deine bestehenden beruflichen Kontakte und fang hier mit deinem Linkaufbau an. Wenn dich jemand bereits persönlich kennt, wirst du leichter einen Backlink erhalten.

Tipp 6: Bei lokaler Suchmaschinenoptimierung an Stadtportale denken

Beispiel Stadtportal Koeln.de
Local Citations sind Erwähnungen des Unternehmens auf Websites mit lokalem Bezug. Je mehr hochwertige Local Citations Google findet, desto wichtiger wird das Unternehmen aus Sicht der Suchmaschine.

Sich vor Ort auf eine gute Mund-zu-Mund-Propaganda zu verlassen, kann zwar in puncto Bekanntheitsgrad im eigenen Umkreis funktionieren: Man kennt den netten Handwerker aus der Nachbarschaft, der gut schreinern kann. Man empfiehlt gern den Softwaredienstleister um die Ecke. Doch das hilft leider keinen Schritt bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung weiter. Um das Business auch online bekannt zu machen und prominent in der Googlesuche zu platzieren, sind städtische Plattformen, wie beispielsweise koeln.de, eine gute Adresse. Neben allgemeinen Bürgerinformationen oder Veranstaltungstipps werden hier auch oft ansässige Unternehmen gelistet oder sogar vorgestellt – mit einem Link auf deine Seite versteht sich. Bestimmt gibt es ähnliches auch in deiner Stadt.

Tipp 7: Stellenanzeigen auf Jobbörsen veröffentlichen

Höchstwahrscheinlich schreibst du offene Jobs bereits auf deiner Homepage unter der Rubrik Karriere aus. Das ist die ideale Voraussetzung, um an gute Backlinks von außen heranzukommen. In dem Moment, wenn du nämlich deine Praktika- und Stellenangebote auf branchenrelevanten Plattformen veröffentlichst, kannst du im Anzeigentext einen direkten Link auf deine eigene Jobseite setzen. Dieser Tipp ist leicht zu realisieren, oder?

Tipp 8: Eventsponsoring ausprobieren

Vielleicht bist du bereit, ein lokales oder regionales Event finanziell zu unterstützen. Du musst auch nicht direkt ein Vermögen für solch ein Sponsoring ausgeben. Je nach Veranstaltungsrahmen und -größe tut es auch schon ein überschaubarer Betrag. Es muss als Kölner Kochschule also nicht gleich die Anuga-Messe sein, aber vielleicht gibt es ja ein besonderes Foodtruck-Wochenende, das du supportest. Zum Dank wirst du als Sponsor nicht nur auf den ausgedruckten Flyern, sondern auch online auf der Eventseite mit Backlink erwähnt. Ein toller Pluspunkt für deine lokalen Suchergebnisse!

Tipp 9: In Vereinssponsoring investieren

Wenn du privat ohnehin schon in einem Sportverein aktiv bist oder dich für eine besondere Freizeitgemeinschaft, wie z.B. deinen lokalen Karnevalsverein, interessierst, könntest du über ein Vereinssponsoring nachdenken. Vereine finanzieren sich zwar hauptsächlich über die Mitgliedschaftsgebühren, nehmen aber auch Spenden und Sponsorengelder gern an. Wie wär’s daher mit einer Online-Erwähnung über diesen Weg, um einen lokal relevanten Backlink zu erhalten? Wenn deine Kochschule in Köln-Lindenthal sitzt, findest du bestimmt eine Sportgruppe in deinem Veedel, die sich über neue Trikots freut.

Tipp 10: Institutionssponsoring in Betracht ziehen

Ähnliches gilt übrigens auch für andere Freizeit- und Kultureinrichtungen vor Ort. Theater, Museen, Programmkinos und auch der städtische Tierpark freuen sich über Sponsoren. Eintrittsgelder sind nicht alles und finanzielle Unterstützer werden daher gern verlinkt.

SEO-Notiz für’s Herz!

Sponsoring bedeutet in erster Linie: vor Ort etwas Gutes zu tun. Du unterstützt die kulturelle Vielfalt und das Engagement in deiner Stadt, vernetzt dich und wirst lokal sichtbar. Und ganz nebenbei tust du dadurch auch etwas für die lokale Suchmaschinenoptimierung.

Tipp 11: Ausbildungs- und Fachmessen besuchen

Nordrhein-Westfalen verfügt über renommierte Messestandorte: Köln, Düsseldorf, Essen und Dortmund sind für jeden Rheinländer gut erreichbar und bieten sich für lokale Unternehmer an. Auch in deiner Gegend gibt es bestimmt eine jährliche Messe, die für dich interessant sein könnte. Wenn du es dir leisten kannst, werde selber zum Aussteller und präsentiere dem Messepublikum und den Fachjournalisten deine Produkte bzw. Dienstleistungen. Du erscheinst automatisch online im Messeverzeichnis und wirst mit ein bisschen Glück auch in einem Infoartikel erwähnt. Die andere Option ist es, selber Ausbildungs- und Fachmessen zu besuchen und sich an den Ständen thematisch auszutauschen. Vielleicht entsteht so eine neue geschäftliche Verbindung und du wirst bei nächster Gelegenheit mal online genannt.

Tipp 12: Für lokale Blogs schreiben und so Backlinks aufbauen

Wenn du vorm Schreiben nicht zurückschreckst und dein Expertenwissen gern schriftlich teilen möchtest, kannst du Blogs anbieten, für sie einen Gastbeitrag zu verfassen. Natürlich solltet ihr thematisch zueinander passen und die Leser sollten einen Mehrwert von deinem Content haben. Es liegt auf der Hand, dass eine Weiterverlinkung von einem Rezepteblog auf eine Motorradschrauberseite nur wenig Sinn macht. Für unsere Kölner Kochschule dagegen wäre das ein guter Tipp. Als simples Beispiel. Recherchiere einfach mal, welche lokalen Blogs für dich infrage kommen. Wenn es inhaltlich gut passt, könntest du vielleicht auch eine Kooperation vorschlagen. Als Branchenkenner verweist du auf den spannenden und informativen Blog. Im Gegenzug erhältst du eine Empfehlung für dich und deine Website. Backlinks aufbauen durch kreative Schreibarbeit!

Tipp 13: Verlorene Links zurückholen

Anders als gedruckte Bücher sind Webseiten „lebendige“ Online-Dokumente. Sie sind up to date – sie sollten es zumindest sein, wenn sie richtig gepflegt werden – und können jederzeit aktualisiert und geändert werden. Manchmal ziehen Seiten im Internet auf eine neue Domain um oder werden gar gelöscht. Werden solche Anpassungen vorgenommen, verlieren vorhandene Verlinkungen leider ihre Funktion und laufen ins Leere. Beim Anklicken landet man dann auf einer 404-Fehlerseite. Deshalb ist es wichtig, dass du Links gelegentlich überprüfst. Funktionieren die Backlinks von den anderen Seiten noch? Und andersherum gilt natürlich auch für dich: Leiten die eigenen Verlinkungen noch korrekt weiter? Sobald du einen defekten Link entdeckst, kontaktier den Seitenbetreiber und mach ihn darauf aufmerksam. Idealerweise kann das Linkziel schnell korrigiert oder erneuert werden. Übrigens: Es gibt bestimmte Tools (z.B. Backlink Audit Tool), mit deren Hilfe du verlorene Backlinks aufspüren kannst. Wenn dir das selber aber zu kompliziert ist, können wir dich natürlich gern beraten und unterstützen.

Tipp 14: Markennennungen aufspüren und umgekehrte Bildersuche starten

Die meisten werden sich als Privatmensch wohl schon mal aus reiner Neugier selber gegoogelt und sich die Treffer angeschaut haben. Diese Art der Suche kannst du nun beruflich fürs Linkbuilding einsetzen. Und das direkt auf zwei Wegen: Zunächst einmal kannst du nach deinem Firmen- oder Markennamen im Internet suchen („Brand Monitoring“). Auf welchen Seiten, in welchen Artikeln erscheinst du? Wo wurdest du aber bisher nicht verlinkt? Du kannst dir ganz einfach einen entsprechenden Google Alert einrichten. Dieser gibt dir zukünftig Bescheid, sobald dein Firmenname bzw. dein Suchbegriff, den du für den Alert angelegt hast, online erwähnt wird. Anschließend gilt wie immer: Nimm Kontakt zum Verfasser des Beitrags auf und bitte um einen Linkverweis.

Der andere Weg ist die umgekehrte Bildersuche. Noch nie gehört? So wie bei der Internetsuche auch Bildtreffer angezeigt werden, kannst du anstelle von Wörtern beim Suchauftrag auch direkt ein Bild eingeben. Gehe hierfür bei Google zum Bilder-Reiter und lade ein Bild im Suchfeld hoch. Das kann für dich relevant sein, wenn du in der Vergangenheit z.B. Infografiken oder spezielle Fotos im Netz verwendet und hochgeladen hast. Vielleicht hast du als Kochschule ja mal ein eigenes Menüfoto mit Rezept veröffentlicht, das nun woanders auftaucht? Die Suchmaschine wird dein Motiv finden und du kannst überprüfen, ob die jeweiligen Seiten auf dich als Quelle verweisen. Ist das nicht der Fall, greif zum Hörer oder schreib eine E-Mail.

Tipp 15: In Diskussionsforen beteiligen

Es gibt eine Vielzahl an Plattformen im Netz, auf denen sich die User untereinander aktiv austauschen. Es werden Fragen gestellt und Antworten gegeben. Und es wird auch kommentiert und diskutiert. Die Idee, sich in solchen Foren zu beteiligen und mit einem Link auf sich aufmerksam zu machen, ist naheliegend und verlockend. Link ist doch Link, oder? Nein, leider nicht. Wie direkt am Anfang erwähnt, untersucht Google mit seinem Suchalgorithmus nämlich auch die Qualität und Seriosität von Seiten. Die Suchmaschine erkennt, wenn Kommentare nur der Backlinks willen gepostet werden und es gibt dafür keine Verbesserung im Ranking. Diese Maßnahme ist daher eher nur geeignet, um mehr Traffic auf deine Website zu locken. Soll heißen: wenn du dich an Diskussionen auf Reddit & Co beteiligen möchtest, kommentiere mit einem inhaltlichen Mehrwert für die Leser. Dann ist auch hin und wieder das Setzen eines Links legitimiert.

Tipp 16: Als Experte auftreten

Wenn du die Öffentlichkeit nicht scheust und tatsächlich ein Experte auf deinem Gebiet bist, kannst du beispielsweise Vorträge halten oder Webinare anbieten. Solche Möglichkeiten bieten sich bei Branchenveranstaltungen an, etwa bei der IHK, den Handwerkskammern oder beim mittelständischen Wirtschaft-Unternehmerverband. Nicht selten werden Gastredner oder –schreiber gesucht. Eine ideale Gelegenheit, dich als Kenner fachlich und lokal zu positionieren und Verlinkungen zu generieren. Vielleicht könnte deine Kölner Kochschule bei einem IHK-Event über die Vorteile von gesunden “Brainfoods” sprechen und erklären, wie sie sich auf die mentale Leistung bei den Mitarbeitern auswirken. Oder du steuerst für den nächsten Handwerkskammer-Newsletter 7 Rezepte mit Marinaden für den nächsten Team-Grillabend bei.

Tipp 17: Mit lokalen Medien kooperieren und lokales SEO optimieren

Eventuell hast du ja schon Tipp Nr. 16 beherzigt und bist bereit für den nächsten Schritt. Den Schritt in die lokalen Medien. Gegebenenfalls sind Radiosender oder Printmagazine schon auf dich aufmerksam geworden und können sich eine Zusammenarbeit mit dir vorstellen. Im Rahmen von Expertenbeiträgen oder auch als Werbekooperationspartner. Wir wissen, dass du dir hierfür schon einen guten Namen gemacht haben musst – aber es nie zu spät, ein Experte zu werden oder eine Nische thematisch richtig gut zu besetzen. Journalisten und Redakteure sind immer auf der Suche nach spannenden und informativen Geschichten. Und mit ein bisschen Glück kannst genau du zum gesuchten „Storylieferanten“ werden, auf den gern verwiesen wird.

SEO-Notiz mit „VIP“-Faktor!

Zeig dich in der Öffentlichkeit. Du kannst ruhig ein bisschen stolz auf dein Können und dein Wissen sein. Sobald über dich berichtet wird, bauen sich die Backlinks fast automatisch auf.

Tipp 18: Testimonials verfassen

Nutzt du als Unternehmer selber Produkte von anderen oder nimmst Dienstleistungen in Anspruch? Falls ja, kannst du recht unkompliziert an weitere Backlinks herankommen. Alles, was du dafür tun musst, ist eine Empfehlung – ein Testimonial – zu schreiben. Sobald deine ausformulierte Bewertung auf der Website des Anbieters veröffentlicht wird, besteht die Chance, dass du namentlich verlinkt wirst. Immerhin hast du mit einem positiven Testimonial etwas für das Ansehen deines Gegenübers getan. Ein Backlink ist da nur fair.

Glückwunsch!

Du hast tatsächlich bis hierhin durchgehalten und wahrscheinlich hast du dir bei einzelnen Tipps schon ein paar Gedanken oder sogar Notizen gemacht.
Wir können uns vorstellen, dass nun erst recht ein paar Fragen zur lokalen Suchmaschinenoptimierung aufgekommen sind. Wenn du Unterstützung beim Thema Backlinks brauchst oder noch mehr über die jeweiligen Maßnahmen wissen möchtest, wende dich gern an uns. Es ist schließlich noch kein SEO-Meister vom Himmel gefallen und wir greifen dir mit unserer Expertise im Online-Marketing sehr gern unter die Arme.

Du hast Fragen oder brauchst Unterstützung?

Unser Online-Marketing-Team in Leverkusen hilft dir gerne weiter.

Ok, ich möchte mehr über euch erfahren.